"Willkommen auf der Homepage der ökumenischen Hochschulpastoral der KPH Wien/Krems!"

 

ÖWGT 2021 - „Worauf bauen wir?”

© Mónika Solymár

© Christine Rajič

© Nicole Dungl

Am Freitag, 5. März 2021, wird rund um den Erdball in 170 Ländern der Ökumenische Weltgebetstag der Frauen gefeiert.

An der KPH Wien / Krems feiern wir die Weltgebetstag-Gottesdienste seit mehr als 10 Jahren mit. Dem ökumenischen Hochschulpastoralteam der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien / Krems ist es ein besonderes Anliegen, diese Initiative zu unterstützen. Schließen auch Sie sich unserer Unterstützung an!

Auf der Homepage www.weltgebetstag.at finden Sie Anregungen zur Gestaltung und Durchführung des heurigen Weltgebetstags und Informationen zu den einzelnen Projekten.

Spenden an den Ökumenischen Weltgebetstag der Frauen in Österreich sind steuerlich absetzbar.  IBAN: AT 73 2011 1822 5964 1200

... „Mich bewegen am ökumenischen Weltgebetstag der Frauen die Erfahrungen von anderen Frauen, oft von fernen Ländern, das gemeinsame Gebet und die weltweite Solidarität. Die Gebete und Erfahrungsberichte eröffnen neue, ungewohnte Perspektiven und schärfen den Blick für weltweite Herausforderungen wie Armut, Klimawandel oder Gewalt gegen Frauen. Der ökumenische Weltgebetstag der Frauen ist eine kreative Form gelebter Ökumene und Solidarität.“

Mónika Solymár, Professorin an der KPH Wien/Krems & Hochschulpastoralteam Wien/Krems & evangelische Pfarrerin

... „Ich unterstütze den Ökumenischen Weltgebetstag der Frauen, weil ich davon überzeugt bin, dass ein gelingendes Leben für alle Menschen erst möglich sein wird, wenn wir uns bleibend über nationale, ökonomische, kulturelle, religiöse und konfessionelle Grenzen hinweg miteinander solidarisieren, um ungerechte Lebensverhältnisse aufzuzeigen und wirksame Zeichen der Hoffnung zu setzen."

Christine Rajič, Professorin an der KPH Wien/Krems & Hochschulpastoralteam Wien/Krems

... „Der ökumenische Weltgebetstag der Frauen bringt in Erinnerung, was Frauen rund um den Globus oftmals unter schwersten Bedingungen leisten. Für solche Frauen, wie eben auch in Vanuatu, erhält die Botschaft im Matthäusevangelium Kapitel 7,24-28, auf Jesus Christus und seine bleibenden Worte ihre Hoffnung zu setzen, noch einmal eine ganz andere Dimension. Deshalb bewegt mich in besonderer Weise ihr Zuspruch auch an uns auf der anderen Seite der Welt, unser Leben auf den Worten Jesu aufzubauen.“

Nicole Dungl, Professorin an der KPH Wien/Krems & Hochschulpastoralteam Wien/Krems