Wenn Transition vom Kindergarten zur Volksschule gelingen und Diversität nicht zu Überforderung führen soll, müssen derartige Themen bereits im Elementarbereich berücksichtigt werden.

Mit dem 3-jährige Bachelorstudium „Elementarbildung: Inklusion und Leadership“ knüpft die KPH Wien/Krems genau dort an und ermöglicht bereits erfahrenen Kindergartenpädagog*innen sowohl eine Erweiterung deren Fachwissens als auch eine Verknüpfung zur eigenen Praxis und täglichen Arbeit im Kindergarten.
 

Dauer und Umfang des Studiums

Das Bachelorstudium Elementarbildung: Inklusion und Leadership umfasst
einen Arbeitsaufwand von 180 ECTS-Anrechnungspunkten und eine Dauer
von mindestens 6 Semestern.

 

Aufgrund der Entsprechungsprüfung durch das BMBWF, Abteilung I/4 – Elementarpädagogik, Sozialpädagogik und vorschulische Integration (25. Juni 2021) werden mit dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums „Elementarbildung: Inklusion und Leadership“ auch die Kompetenzen des Hochschullehrgangs „Frühe sprachliche Förderung“ (6 ECTS) erworben.


Anmeldung zum Studium!

Sie sind bereits fest entschlossen? Hier geht's zur Anmeldung für das Wintersemester 2021/22.

Die Aufnahmegespräche starten im Frühjahr 2021. Hierfür erhalten Sie eine gesonderte Einladung, sobald Termine fixiert wurden.

 

Präsentationen von Studierenden

  • Präsentation wissenschaftlicher Poster

Eindrücke von Teilnehmer*innen des Studienganges:

„Ein Studium, das auch viel Bezug auf die Praxis im Kindergarten nimmt und mit guter zeitlicher Organisation auch berufsbegleitend möglich ist!“

„Das Studium bietet einen spannenden theoretischen und praxisbezogenen Ausgleich zur täglichen Arbeit im Kindergarten.“

„Das Studium vermittelt umfassendes Fachwissen, welches dazu beiträgt, Sicherheit im Auftreten zu gewinnen. Die berufsbegleitende Form macht es möglich, Studieninhalte und aktuelle Praxiserfahrungen miteinander zu verknüpfen.

 

  • Präsentation interaktiver Praxisbeispiele

zu Themen wie Wahrnehmung, Transition, Emotionen und soziale Beziehungen, Natur und Technik, Sprache, Bewegung und Gesundheit sowie „Inklusive Settings“