Startworkshop: Der Klimawandel geschieht jetzt! Haben Weltklimakonferenzen Auswirkungen?

Nachhaltigkeits-Bildung braucht Vertrauen und Spiritualität

Beim Startworkshop, am 25.9.2019, referierte Dr. Klaus Radunsky vom Umweltbundesamt, langjähriger höchster österreichischer Vertreter bei den UN-Klimakonferenzen, über "Der Klimawandel geschieht jetzt! Haben Weltklimakonferenzen Auswirkungen?".

Im Rahmen des Seminars ging es um Fragen wie: Was sind die Interessen Österreichs und der Länder Mitteleuropas bei der Klimapolitik? Ist das Erreichen der Klimaziele noch realistisch?  Wie kann sich die Schule aktiv in das Bemühen um die „Gesundheit der Erde“ einbringen? Einige der Schlüsselbotschaften lauteten: Verringern der Treibhausgasemissionen so viel wie möglich und so rasch als möglich. Der Rest des 1,5 °C Kohlenstoffbudgets wird wahrscheinlich innerhalb der nächsten 3 bis 10 Jahre aufgebraucht werden.

Um unter 1,5 °C, der bei der Pariser Klimakonferenz beschlossenen Erderwärmung zu bleiben, sind größte Anstrengungen zum Ausstieg aus fossilen Energieträgern sowie zur Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre im großen Maßstab erforderlich.

Realistisch betrachtet wird dies nicht passieren. Wir sind derzeit auf dem Weg einer globalen Erwärmung um mehr als  3°C bis zum Jahr 2100. Wir können es besser machen, wenn die Länder ihre Zusagen für den Klimaschutz nachschärfen und eine aggressivere Klimapolitik umsetzen, so Dr. Radunsky in seinem Vortrag.

Im zweiten Teil des Seminars kamen Vertreter von PILGRIM-Schulen und Hochschulen zu Wort und wurden für ihre 8 bzw. 10-jährige Arbeit im internationalen PILGRIM-Bildungsnetzwerk bedankt. Den Abschluss gestaltete Pater Dr. Riedelsberger mit einer besinnlichen Schöpfungsmeditation.