LRS – Betreuung lese- und rechtschreibschwacher Kinder

Kurzbeschreibung:

Ziel des Hochschullehrganges ist die Qualifikation zur innerschulischen und außerschulischen Betreuung lese- und rechtschreibschwacher Kinder und Jugendlicher sowie der Erwerb von Expertise als Grundlage für eine adäquate Betreuungs- und Beratungsarbeit.

Die Absolvierung dieses Hochschullehrganges befähigt zur professionellen Betreuung von Schüler*innen mit Lese- und Rechtschreibschwäche/Legasthenie in allen Schularten im Regelunterricht bzw. in speziellen schulischen Einrichtungen (Förderstunden, auch im Rahmen der Schulautonomie).

Lehrer*innen an Grundschulen, Hauptschulen und Sonderschulen erwerben mit der Absolvierung dieses Hochschullehrganges zusätzlich die Befähigung zur Übernahme von LRS – Betreuungs- und Beratungsstunden an Volksschulen, Hauptschulen (KMS) und Sonderschulen.

Neue Vernetzungsmöglichkeit für Teilnehmer*innen und Absolvent*innen: http://www.lrs-forum.at/

   
Zulassungskriterien, Eingangskriterien

Zum Studium zugelassen sind Lehrer*innen mit abgeschlossenem Lehramt.

Zielgruppe

Lehrer*innen von APS und AHS

Zu erwerbende 
Kompetenzen

 

 

 

 

 

 

Teilnehmer*innen

  • erwerben grundlegende Kenntnisse über die umschriebenen Entwicklungsstörungen im Lesen und Rechtschreiben, über die Lese-Rechtschreibschwäche und Legasthenie und können die Störungen in wissenschaftlich evaluierte Konzepte einordnen
  • können individuelle Fördermaßnahmen einleiten
  • haben Grundkenntnisse zu möglichen psychischen Begleitstörungen und wissen über die wichtigsten Diagnosen solcher psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters gemäß der internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) Bescheid
  • haben Kenntnisse über innerschulische und innerfamiliäre Auswirkungen der LRS/Legasthenie sowie über Möglichkeiten der Kooperation mit Eltern und Schule
  • kennen die sozialrechtliche und schulrechtliche Situation der Betroffenen und können die Problematik der betroffenen Kinder, Jugendlichen und Eltern professionell analysieren, dokumentieren (lerntherapeutische Befunde) und argumentieren
  • kennen Methoden und Möglichkeiten zum Aufbau von 
    positivem Arbeitsverhalten und Lernmotivation und können in ihrer lerntherapeutischen Verantwortung neben den betroffenen Kindern auch Klassenlehrer*innen sowie Eltern bzw. Erziehungsberechtigte kompetent beratend begleiten
  • sind befähigt, im Rahmen einer Expertenfunktion die Schnittstelle zwischen Schule, Elternhaus und lerntherapeutischer Betreuung umfassend im Sinne der Entwicklung des Kindes/Jugendlichen zu gestalten
 

Sprachen

Deutsch

Status

Start WS 19/20

Dauer

6 Semester

EC

60 ECTS-AP

Präsenz in den Modulen

408 Übungseinheiten à 45 Minuten = 306 Stunden

betreutes 
Selbststudium

56 Übungseinheiten à 45 Minuten = 42 Stunden

Selbstständiges 
Literaturstudium

1152 Stunden

Abschluss

Akademischer Lehrer / Akademische Lehrerin für lese- und rechtschreibschwache Kinder

Kosten

€ 100 (Aufwandsentschädigung) und der aktuelle ÖH-Beitrag pro Semester

Studienleitung

VOL Dr. Rita HUMER
M  rita.humer(at)kphvie.ac.at

Kontakt

M  weiterbildung(at)kphvie.ac.at
T  +43-676 559 28 31

Downloads