Coach für Peermediation und Baukasten für Klassenvorstände

Kurzbeschreibung:

Die modulare Weiterbildung zum Coach für Peer-Mediation und Baukasten für Klassenvorstände soll die Absolventinnen und Absolventen befähigen,

  • das eigene Verhalten in Konflikten reflektieren zu können und den Handlungsspielraum zu erweitern.
  • grundlegende Kenntnisse von Konfliktanalyse und -bearbeitung in Theorie und Praxis kennenzulernen.
  • spezielle Gesprächs- und Verhandlungsmethoden vermitteln zu können.
  • Mediation als Vermittlungsinstrument anwenden zu können.
  • Mediation als kooperative Konfliktregelungsmethode im Feld Schule einzusetzen.
  • Konfliktfähigkeit zum Unterrichtsthema zu machen.
  • Peer-Mediation an Schulen oder in Jugendorganisationen zu implementieren.
  • Aus- und Fortbildung der Peer-Mediator*innen zu organisieren.
  • Peer-Mediator*innen aus- und fortzubilden sowie zu betreuen.
  • Peer-Mediator*innen in ihrer Ausübung zu beraten (Coachingaufgabe/Supervision).
  • den mediatorischen Ansatz bei Mobbingfällen einsetzen zu können.
  • ein Peer-Mediations-Projekt am Schulstandort planen, durchführen und evaluieren zu können.
  • Schulentwicklung in Richtung präventiver Gewaltvermeidung zu betreiben.
  • die Schaffung einer Schulkultur, in der der zielführende Umgang mit Konflikten bewusst ist, einzuleiten bzw. zu erweitern.

 

 

Zulassungskriterien, Eingangskriterien

 
  • Abgeschlossenes Lehramtsstudium
  • Abgeschlossene pädagogische Berufsausbildung, Tätigkeit in einem pädagogischen Feld
 

Zielgruppe

Pädagogen*innen in BMHS, AHS, APS, BS, Hort, Kindergarten und allen anderen Bereichen der Erziehung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Klassenvorstände*innen aller Altersstufen.

Lehrer*innen, vor allem Personen, die Peer Mediationsarbeit begleiten oder implementieren möchten und die Ausbildungsprogramme für Peermediatorinnen und Mediatoren organisieren bzw. diese selbst ausbilden. Der Lehrgang ist ebenso offen für alle Interessierten, die im pädagogischen und/oder sozialen Bereich Peer-Mediatoren*innen ausbilden oder coachen, z. B. Sozialarbeiter*innen in der Jugendarbeit u. a.

Zu erwerbende 
Kompetenzen

Teilnehmer*innen

  • haben grundlegende Kenntnisse der Kommunikationstechniken, des Konfliktmanagements, von Verhandlungstechniken und Beratungsformen.
  • verfügen über die theoretischen Grundlagen und die Fähigkeit des praktischen Einsatzes von Training, Beratung und Coaching von Peergruppen.
  • verfügen über die didaktischen Grundlagen für Unterricht und Training von Mediation und mediativen Grundtechniken.
  • verfügen über die theoretischen Grundlagen und die Fähigkeit der praktischen Anwendung von Projektmanagement und Projektimplementierung.
  • verfügen über die Fähigkeit der Begleitung und Umsetzung von Qualitäts- und Organisationsentwicklungsprozessen.
  • verfügen über theoretische und praktische Grundlagen von Techniken zur Evaluation von Veränderungsprozessen und können Evaluationsbegleitung umsetzen.
  • haben die Kompetenz zum Training sozialkommunikativer Kompetenzen und können diese selbst in Krisensituationen anwenden.
  • verfügen über die Kompetenz zur Mediation und können diese vor allem im pädagogischen Umfeld auf unterschiedlichen Ebenen einsetzen.
  • verfügen über Techniken zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, Teamentwicklung Gewaltprävention.
  • verfügen über ein reflektiertes Führungsverhalten und haben unterschiedliche Führungsstile theoretisch beleuchtet.
 

Sprachen

Deutsch

Status

laufend

Dauer

4 Semester

EC

25 ECTS-AP

Präsenz in den Modulen

232 Übungseinheiten à 45 Minuten = 174 Stunden

betreutes 
Selbststudium

144 Übungseinheiten à 45 Minuten = 108 Stunden

Selbstständiges 
Literaturstudium

356,5 Stunden

Abschluss

Zeugnis

Kosten

€ 75 pro Semester (Aufwandsentschädigung)

Studienleitung

Mag. Christine Haberlehner
M  c.haberlehner(at)icloud.com
T  +43 664 400 36 21

Kontakt

M  weiterbildung(at)kphvie.ac.at
T +43-676 559 28 31

Downloads