„Grüne Pädagogik“ – Mit der Natur leben lernen

© KPH, S. S.

Mag. Michael Holzwieser und Ing. Klaus Karpf BEd. MSc., (beide Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik) ermutigen die Seminareilnehmer*innen in ihrem Tätigkeitsbereich in Zeiten des Umbruchs und des Klimawandels, gestalterische Akteur*innen zu sein. Das ist ein wichtiges Anliegen der Grünen Pädagogik, die die Bildung für Nachhaltige Entwicklung nach Grundsätzen und Prinzipien der konstruktivistischen Didaktik konkretisiert.

Die Grüne Pädagogik stellt Entscheidungswerkzeuge zur Verfügung, sodass jede/r erkennt, dass er/sie einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Entwicklung auf der Welt beitragen kann. Durch sehr gut gewählte Beispiele, z.T. auch durch Irritation, wird Betroffenheit erzeugt, die die Teilnehmer*innen zu aktiver Mitarbeit motiviert. Durch theoretische Inputs und Partizipation konnten Gestaltungskompetenzen und Lösungsansätze entstehen.