Digital Storytelling: Stop-Motion-Videos

Kurzfilme über Regeln für das Fernsehen erstellt von Studierenden

© Lisa Bruckner

Im schulischen Kontext spielt das Lernen mit Geschichten nicht nur in der Primarstufe eine bedeutende Rolle. Geschichten werden durch den Einsatz verschiedener Medien für Schüler*innen anschaulicher und im wahrsten Sinn des Wortes „begreifbar“. Durch die Kombination von digitalen mit erzählenden Elementen können traditionelle Erzählungen erweitert und bereichert werden. Diese Methode heißt „digital Storytelling“. Mit einfachen Mitteln können Kinder selbst kurze Videofilme erstellen und dabei in spielerischer Form Medienkompetenz erwerben.

Im Rahmen des Seminares „Transdisziplinäres Arbeiten mit digitalen Medien“ erstellten Studierende des Schwerpunktes Medienbildung im Zeitalter der Digitalisierung im 7. Semesters Stop-Motion-Videos. Dabei wurden Regeln von kindergesundheit-info.de für Kinder zum sicheren Umgang mit dem Fernseher und Computer verfilmt.

Exemplarisch für eine Vielzahl von gelungenen Videos werden folgende angeführt:

Regel: „Nie alleine durch das Programm zappen“
Video erstellt von Bianca Polleres

 

Regel: „Im Alter zwischen drei und fünf Jahren sollten Kinder pro Tag nicht länger als eine halbe Stunde fernsehen, am Computer oder der Spielekonsole spielen.“
Video erstellt von Romana Roth

 

Regel: „Suchen Sie mit Ihrem Kind gezielt geeignete, altersgerechte Sendungen bzw. Computerspiele aus.“
Video erstellt von Lisa Bruckner