Das Medienzentrum hat für Sie Links und Literatur-Empfehlungen zu Themen aus dem IT-Bereich zusammengestellt.

Bücher können Sie in einer der Campus-Bibliotheken ausborgen.

 

Zeitschriftenempfehlungen

COMPUTER + UNTERRICHT. Anregungen und Materialien für das Lernen in der Informationsgesellschaft. Seelze: Friedrich Verlag. Nähere Informationen.

Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik. Medieninhaber: bm:ukk. online.

ZFHE - Zeitschrift für Hochschulentwicklung. online.

lfm: Publikationen. online.

 

Computerspiele

  • Spieleratgeber NRW
    Der pädagogische Ratgeber zu Computer- und Konsolenspielen
    spieleratgeber-nrw.de
  • bmfsfj (2009). Spiel- & Lernsoftware. Pädagogisch beurteilt. Band 19. online.
  • Kaminski, W., Lorber, M. (Hrsg.) (2006). Clash of Realities. Computerspiele und soziale Wirklichkeit. München: kopaed.
  • Mitgutsch, K., Rosenstingl. H. (Hrsg.) (2008). Faszination Computerspiel.
    Theorie - Kultur - Erleben. Wien: Braumüller.
  • Mitgutsch, K., Rosenstingl. H. (Hrsg.) (2009). Schauplatz Computerspiele. Wien: Lesethek.

Filme

Hier finden Sie Filme für den Unterricht:

Planet Schule   Schulfernsehen multimedial: Filme zum Ansehen und Herunterladen sowie eine Fülle an Materialien

Medienservice  Das Medienservice des bm:ukk: Angebote für den Unterrichts- und Bildungsbereich

Medienkatalog  Der Medienkatalog des bm:ukk: Suche nach Medien zum Verkauf und Verleih

Bildungsmedien.TV  Die Plattform für DVDs und Bildungsfilme via Intranet. Am Campus Wien-Strebersdorf beachten Sie bitte die Hinweise zur EDUskater-Box

media wien  Bildungsmedien für den Unterricht und ein breites Angebot

FWU  "Medien für die Bildung" - Verleih und Verkauf

WBF  Innovative Medien für den Unterricht

schule.at  Weitere Links zum Bereich Bildungsmedien

Kino macht Schule   Materialien zu den Schulvorstellungen im Votiv Kino und im De France.

 

TIPP: Filme, die Sie im Internet herunterladen (z.B. über Planet Schule), haben das Format mp4. Diese Filme können Sie mit Notebook und Beamer vorzeigen, als Software empfiehlt sich der VLC-Player.
Wenn Sie nur einen DVD-Player zur Verfügung haben, müssen Sie die mp4-Datei in die DVD-Verzeichnisstruktur (AUDIO_TS und VIDEO-TS) umwandeln. Als kostenloses Programm dafür können Sie z.B. den Free Video to DVD Converter benützen.

Kinder und Medien

Ausgesuchte Linksammlungen

  • bm:ukk Umfangreiche Linksammlung zu "Bildung und Schulen"
  • schule.at Quicklinks zu relevanten Themen
  • Perlen im Netz Ausgewählte Internetseiten für Schule und Unterricht (pdf)


Ratgeber

  • schau-hin Eine Seite für Eltern mit Kindern, die die Medienwelt entdecken.
  • internet abc Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet – für Kinder, Eltern und Pädagogen gemacht.
  • Gut hinsehen und zuhören Ratgeber der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
  • Päpstlicher Rat für die Sozialen Kommunikationsmittel. "Kinder und Soziale Kommunikationsmittel: eine Herausforderung für die Erziehung" (Botschaft, Kommentar)
  • Wegweiser zur Suchtprävention Handy, Computer und Internet:
    Wie kann ich mein Kind gut begleiten?


Safer Internet


Studien

  • mpfs JIM- und KIM-Studie
  • ARD - ZDF Onlinestudien
  • SevenOne Media TimeBudget Studie
  • elf/18 Die Jugendstudie von jugendkultur.at
  • AIM Austrian Internet Monitor
  • Jugendforschung bmwfj
  • Oö. Jugend-Medien-Studie Education Group
  • Feil, C., Gieger, C., Quellenberg, H. (2009). Lernen mit dem Internet. Beobachtungen und Befragungen in der Grundschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • Internetkompetenz von SchülerInnen (pdf)
  • Internet in der Schule. Schule im Internet (pdf)
  • Social Media Radar Aktuelle Zahlen zur Social Media Nutzung in Österreich
  • Media Analyse Größte Studie zur Erhebung von Printmedienreichweiten in Österreich

Interaktive Whiteboards

Wikipedia 

  • Was wird als Whiteboard bezeichnet? 

lehrer-online 

  • Thema "Interaktive Whiteboards"

Lehrerfreund 

  • Hersteller-Übersicht

myboard.at 

  • Das Portal für interaktive Whiteboards

educa.ch  

  • Dossier IWB

 

Unterrichtsmaterialien:
  SMART Exchange        Promethean Planet

 

KOSTENLOSE Promethean ActivInspire Professional Lizenz für  Lehrende und Studierende

Online-Software für das IWB

 

Literatur

  • Eder, J., Pfann, C., Reiter, A., Sperker, L., Vallant, M. (2008). activboard@school. Multimediale Schultafeln im Unterricht an der Praxisvolksschule der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, Campus Wien-Strebersdorf. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Lehner, K. (2009). Interaktive Whiteboards und ihr Einsatz im Unterricht an österreichischen Schulen – Das IWB-Evaluierungsprojekt des BMUKK.     online.
  • Nikisch, J. (2009). Das Activboard an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Überlegungen zum Einsatz von Interaktiven Whiteboards an Pädagogischen Hochschulen. online.
  • Praxisvolksschule der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, Campus Wien-Strebersdorf (2009). activboard@school. Multimediale Schultafeln im Unterricht an der Praxisvolksschule der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, Campus Wien-Strebersdorf. Folder. online.
  • Somekh, B., Haldane, M. et al. (2007). Evaluation of the Primary Schools Whiteboard Expansion Project Report to the Department for Children, Schools and Families. online.

Lehren und Lernen mit digitalen Medien

eScience Portal des bmwf
Das eScience Portal des bmwf verfolgt das Ziel, bestehende elektronische Informationsangebote und Ressourcen zum Thema Neue Medien in Forschung und Lehre an österreichischen Hochschulen übersichtlich zu dokumentieren und online zugänglich zu machen.

 

Leitfaden für die Erstellung von Open Educational Resources - Informationen und praktische Übungen für Hochschullehrende (Uni Wien, Uni Graz, Uni Innsbruck, TU Graz) Link

  • Apostolopoulos, N., Hoffmann, H., Mansmann, V., Schwill, A. (Hrsg.) (2009). E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Münster: Waxmann. online.
  • Bailicz, I., Eder, J., Newald, M., Reiter, A., Seper, W., Sperker, L. (Hrsg.) (2006). ppc@school. Kleine Computer für kleine Hände. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Baumgartner, P., Payr, S. (1994). Lernen mit Software. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Baumgartner, P., Häfele, H., Maier-Häfele, K. (2002). E-Learning. Sonderheft des bm:bwk. CD Austria, 5/2002. online.
  • bm:ukk (2008). eLearning bringt´s! Individualisierung – neue Lernformen – neues Lehren. Was man wissen sollte, wenn man beginnt. online.
  • bm:ukk (2008). eLearning bringt´s! Erfahrungen an österreichischen Schulen. Eine Erfahrungsbilanz. Zwischenstand Dezember 2008. online.
  • bm:ukk (2009). Individualisieren mit eLearning. Neues Lernen in heterogenen Lerngemeinschaften. online.
  • Ebner, M., Schön, S. (Hrsg.) (2011). L3T. Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. online.
  • Eder, J., Reiter, A. (Hrsg.) (2002). Computereinsatz an österreichischen Grundschulen. gestern – heute – morgen. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Euler, D., Seufert, S. (Hrsg.) (2005). E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren. München: Oldenbourg.
  • Häfele, H., Maier-Häfele, K. (2004). 101 e-Learning Seminarmethoden. Methoden und Strategien für die Online- und Blended Learning Seminarpraxis. Bonn: managerSeminare.
  • Hettinger, J. (2008). E-Learning in der Schule. Grundlagen, Modelle, Perspektiven. München: kopaed.
  • Hornung-Prähauser, V., Luckmann, M., Kalz, M. (Hrsg.) (2008). Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblick in die Landschaft der webbasierten Bildungsinnovationen. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Issing, L. J., Klimsa, P. (Hrsg.) (2002). Information und Lernen mit Multimedia (3. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Issing, L. J., Klimsa, P. (Hrsg.) (2009). Online-Lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. München: Oldenbourg.
  • Jarausch, S., Stangl, I. (2001). Internet in der Volksschule. Wien: öbv & hpt.
  • Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen. Konzeption und Entwicklung (2. Aufl.). München: Oldenbourg.
  • Maier-Häfele, K., Häfele, H. (2005). Open-Source-Werkzeuge für e-Trainings.
    Übersicht, Empfehlungen und Anleitungen für den sofortigen Seminareinsatz. Bonn: managerSeminare.
  • Reinmann, G. (2005). Blended Learning in der Lehrerbildung. Grundlagen für die Konzeption innovativer Lernumgebungen. Lengerich: Pabst.
  • Reiter, A., Schwetz, H., Zeyringer, M. (Hrsg.) (2003). Schule im Bannkreis der neuen Medien – Wo bleibt die humanistische Bildung? Wien: Ueberreuter.
  • Schulmeister, R. (2002). Grundlagen hypermedialer Lernsysteme. Theorie – Didaktik – Design (3. Aufl.). München: Oldenbourg.
  • Schwetz, H., Zeyringer, M., Reiter, A. (Hrsg.) (2001). Konstruktives Lernen mit neuen Medien. Innsbruck, Wien, München, Bozen: StudienVerlag.
  • Tulodziecki, G., Herzig, B. (2004). Computer & Internet im Unterricht. Medienpädagogische Grundlagen und Beispiele. Berlin: Cornelsen.

Lernplattformen

  • Höbarth, U. (2007). Konstruktivistisches Lernen mit Moodle. Praktische Einsatzmöglichkeiten in Bildungsinstitutionen. Boizenburg: Hülsbusch.
  • Baumgartner, P., Häfele, H., Maier-Häfele, K. (2004). Content Management Systeme in e-Education. Auswahl, Potenziale und Einsatzmöglichkeiten. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Petko, D. (Hrsg.) (2010). Lernplattformen in Schulen. Ansätze für E-Learning und Blended Learning in Präsenzklassen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Schulmeister, R. Zur Didaktik des Einsatzes von Lernplattformen. 

Medienbildung

  • de Witt, C., Czerwionka, T. (2007). Mediendidaktik. Studientexte für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.
  • Hoffmann, B. (2003). Medienpädagogik. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Paderborn: Ferdinand Schöningh.
  • Hoffmann, B., Ulbrich, H.-J. (Hrsg. ) (2009). Geteilter Bildschirm - getrennte Welten. Konzepte für Pädagogik und Bildung. München: kopaed.
  • Hüther, J., Schorb, B. (Hrsg.) (2005). Grundbegriffe Medienpädagogik (4. Aufl.). München: kopaed. (Zahlreiche Artikel aus diesem Buch finden Sie auf mediaculture-online)
  • Kron, F. W., Sofos, A. (2003). Mediendidaktik. Neue Medien in Lehr- und Lernprozessen. München: Ernst Reinhardt.
  • Maier, W. (1998). Grundkurs Medienpädagogik / Mediendidaktik. Ein Studien- und Arbeitsbuch. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Martial, I. von, Ladenthin, V. (2005). Medien im Unterricht. Grundlagen und Praxis der Mediendidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Moser, H. (2006). Einführung in die Medienpädagogik. Aufwachsen im Medienzeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Sander, U., Gross, F. von, Hugger, K.-U. (Hrsg.) (2008). Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Schorb, B., Anfang, G., Demmler, K. (Hrsg.) (2009). Grundbegriffe Medienpädagogik - Praxis. München: kopaed.
  • Tulodziecki, G., Herzig, B. (2004). Mediendidaktik. Medien in Lehr- und Lernprozessen. Band 2. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Vollbrecht, R. (2001). Einführung in die Medienpädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Im Blickpunkt. medienkompetenz NRW. online

Newsletter

Newsletter - über interessante Neuigkeiten informiert bleiben.

Das IT-Zentrum hat für Sie eine Liste mit einigen Newslettern zu Themen des E-Learnings zusammengestellt. Auf diesen Seiten können die Newsletter abonniert werden, um sie dann periodisch per E-Mail zugeschickt zu bekommen. Viele Newsletter können auch online oder im Archiv der jeweiligen Anbieter gelesen werden.

 

WEITERBILDUNGSBLOG - Newsletter von Jochen Robes

Newsletter E-Learning - Universität St. Gallen

fnm Newsletter - Forum Neue Medien in der Lehre

eLSA Newsletter - eLearning im Schulalltag

Newsletter schule.at

Newsletter lehrer-online.de

Newsletter Medienimpulse

Podcasts

Als Podcasts werden Mediendateien (v.a. Audio, Video) bezeichnet, die über das Internet verbreitet werden. Der Begriff Podcast setzt sich aus den beiden Wörtern iPod (MP3-Player) und Broadcasting ("Rundfunk“) zusammen.

Empfang von Podcast

Podcasts können auf vielen Webseiten über einen Browser empfangen werden. Podcasting-Clients (podcatcher) bieten die Möglichkeit, Podcast-Feeds zu abonnieren und die Mediendateien herunterzuladen.

Podcatcher

iTunes

podcatcher on a stick

Ein paar E-Learning Podcasts

Ö1 Digital Leben: http://static.orf.at/podcast/oe1/oe1_digitalleben.xml

ETH Zürich: http://www1.ethz.ch/podcast/channels/details/rss/?id=3

E-Learning Podcast aus MV: http://www.elearning-mv.de/news/podcast

Universität Zürich: http://blogs.uzh.ch/elearningpodcast

QR-Code

Der QR-Code (Quick Response, „schnelle Antwort“) ist ein zweidimensionaler Strichcode, der 1994 entwickelt wurde. Dieser Code kann Daten wie z.B. Text, eine Visitenkarte oder eine Internetadresse (URL) beinhalten.

 

Informationsblatt

ABC des Medienzentrums - Mobile Version

Rechtsfragen

Erlass

Gemeinsame Ausschreibung der Schulwettbewerbe für IT und neue Medien durch das BMUKK (pdf)

Grundsatzerlass zur Medienerziehung (Rundschreiben Nr. 4/2012)

E-Content Erlass 1 (pdf)

E-Content Erlass 2 (pdf)

Initiative Web 2.0 – soziale IT-Netze sinnvoll nutzen (pdf)

Informationserlass: Digitale Kompetenzen an Österreichs Schulen (pdf)

 

Bundesgesetzblatt

281. Verordnung der Bundesregierung über die private Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnik-Infrastruktur des Bundes durch Bedienstete des Bundes (IKT-Nutzungsverordnung – IKT-NV) (pdf)

 

Urheberrecht

Creative Commons: Informationen zu dem Lizenzierungs-System

Forum neuen Medien: eLearningrechtsfragen

bm:ukk - FAQ-Sammlung zu Urheberrechtsfragen (pdf)

bm:ukk - Recht in virtuellen Lernumgebungen (pdf) (Neuauflage)

Freie Musik im Netz (pdf)

Informationssystem zum Urheberrecht

 

Leitfaden für die Erstellung von Open Educational Resources - Informationen und praktische Übungen für Hochschullehrende (Uni Wien, Uni Graz, TU Graz, Uni Innsbruck) Link

Safer Internet

9. Europäischer Safer Internet Day am 7. Februar 2012.
Schwerpunkt 2012: Gemeinsam die Online-Welt entdecken – aber sicher!

Saferinternet.at


Im wirklichen Leben würden Sie Ihre Kinder schützen.
Dann machen Sie es doch auch im Internet!

aus: klicksafe-Spot "Wo ist Klaus?"


Das Safer Internet Programm

Das Safer Internet Programm der Europäischen Kommission geht bereits auf das Jahr 1999 zurück.
Das Safer Internet Programm will eine sicherere Nutzung des Internets und neuer Online-Technologien – insbesondere durch Kinder und Jugendliche – fördern sowie illegale und unerwünschte Inhalte bekämpfen.


Safer Internet Projekte

  • INHOPE: Dachverband der Meldestellen für illegale Inhalte im Internet (Meldestelle in Österreich: Stopline)
  • EU Kids Online: Europäisches Forschungsprojekt zur sicheren Nutzung von Internet und Neuen Medien
  • SIP-bench: Vergleichsstudie über Filterprogramme
  • Youth Protection Roundtable: Runder Tisch zu pädagogischen und technischen Aspekten von Jugendschutz im Internet
  • Insafe: Netzwerk nationaler Knotenpunkte
    Diese führen Bewusstseinskampagnen durch und koordinieren Aktionen auf nationaler Ebene.
    www.saferinternet.org


Nationale Knotenpunkte

Österreich: http://www.saferinternet.at
Deutschland: https://www.klicksafe.de


Ziele des Safer Internet Days

  • Das Bewusstsein für das Thema „sichere Internetnutzung“ zu fördern sowie Kinder, Jugendliche, Eltern und LehrerInnen mit konkreten Informationen und praktischen Tipps zu unterstützen;
  • ein aktives Mitwirken von Institutionen, Organisationen, Verbänden, Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene als Teil einer weltweiten Kampagne zu initiieren;
  • die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf das Thema „sichere Internetnutzung“ als Teil eines internationalen Projektes zu lenken;
  • über die internationale Kooperation im Rahmen des „Safer Internet Programms“ der Europäischen Kommission zu informieren.

 

Angebote der insafe Knotenpunkte – Eine Auswahl

Themen
Chat & Messenger - Computersicherheit - Computerspiele - Cyber-Mobbing - Datenschutz - Einkaufen im Internet - E-Mail - Handy - Internetabzocke - Jugendschutz - Partnersuche - Problematische Inhalte - Soziale Netzwerke - Spam - Tauschbörsen - Urheberrechte -
Web 2.0

Tipps

  • 10 Tipps für eine erfolgreiche Internetnutzung in der Schule
  • 10 Tipps - So unterstützen Sie Ihre Kinder bei der sicheren Internetnutzung
  • Internet-Tipps für Jugendliche

Broschüren

  • Safer Surfing - Tipps und Tricks zum sicheren Umgang mit dem Internet (pdf)
  • Elternratgeber Computerspiele (pdf)
  • Handy Guide (pdf)
  • Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt! Urheber- und Persönlichkeitsrechte im Internet (pdf)

Schulmaterial

Web 2.0

  • Alby, T. (2007). Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München, Wien: Carl Hanser Verlag.
  • Eigner, C., Leitner, H., Nausner, P., Schneider, U. (2003). Online-Communities, Weblogs und die soziale Rückeroberung des Netzes. Graz: Nausner & Nausner.
  • Gapski, H., Gräßer, L. (Hrsg.) (2009). Medienkompetent in Communitys. Sensibilisierungs-, Beratungs- und Lernangebote. München: kopaed.
  • Herwig, J., Kittenberger, A., Nentwich, M. und Schmirmund, J. (2009). Microblogging und die Wissenschaft. Das Beispiel Twitter. Steckbrief 4 im Rahmen des Projekts "Interactive Science". ITA-Reports, Nr. a52-4 hrsg. v. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Wien: ITA. online.
  • Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien (2009). FACEBOOK,
    MYSPACE & CO. Soziale Netzwerke im Internet, Analyse und Tipps. online.
  • Möller, E. (2005). Die heimliche Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. Hannover: Heise Zeitschriften Verlag.
  • O'Reilly, T., Milstein, S. (2009). Das Twitter-Buch. Köln: O'Reilly Verlag.
  • Szugat, M., Gewehr, J. E., Lochmann, C. (2006). Social Software schnell + kompakt. Blogs, Wikis & Co. Frankfurt am Main : Software & Support.
  • Verbraucherzentrale Niedersachsen (2009): Meine Daten. Hannover: Druckhaus PinkVoss. online.


E-Learning Blogs

Ein Blog oder auch Weblog (Wortkreuzung aus Web "Netz" und Log "Logbuch") ist ein auf einer Website geführtes Online-Tagebuch. Die regelmäßigen Einträge werden chronologisch sortiert, wobei der aktuellste Beitrag immer am Seitenanfang zu finden ist.

Der Herausgeber (Blogger) steht als Autor über dem Inhalt: Zumeist schreibt er über sich selbst oder äußert seine Meinung zu speziellen Themen. Oft sind Kommentare der LeserInnen zu einem Artikel zulässig - damit ergibt sich auch eine Möglichkeit zur Kommunikation.

Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet.

 

http://elearningblog.tugraz.at

http://elearningblog.phst.at

http://www.tschlotfeldt.de/elearning-blog

http://www.peter.baumgartner.name/weblog

Wettbewerbe

Lörnie Award 2012

„The Spirit of E-Teaching“ an Österreichischen Schulen!

Lörnie 2012, der E-Learning Award für E-Contents aus den Österreichischen Schulen, wird in diesem Schuljahr 2011/12 zum 9. Mal vergeben.
Lörnie gilt als „Oscar der E-Learning Szene“, als DER Top-Wettbewerb für Unterrichtende in Österreich.

 

MEDEA Awards 2011