26.9. | Der Kampf um das Gedächtnis

Erinnern und Gedenken zwischen Identitätspolitik und Bildungspraxis

Eine Kooperationsveranstaltung des Instituts für Österreichkunde der Universität Wien, der Donau Universität Krems, erinnen.at und der KPH Wien/Krems

Im Rahmen dieser Veranstaltung anlässlich des Gedenkjahres 2018 soll die Vergangenheit bewusstgemacht werden, um gesellschaftliche Identitäten zu schaffen bzw. zu erhalten. Bei einer hochkarätigen Podiumsdiskussionsrunde/ Vorträgen und Workshops zu den Themen Denkmäler, Filme, Zeitzeugen der NS-Zeit, Museen und „Digital Memories“ werden Anregungen zu einer attraktiven Gestaltung von disloziertem Unterricht angeboten.

Ziel dieser Veranstaltung ist es aktuelle Zugänge in der Umsetzung und Vergegenwärtigung der historischen Ereignisse kennenzulernen sowie Anregungen zur Umsetzung von Materialien in Bezug auf die Erinnerungs- und Denkmalkultur unter Einsatz neuer Medien zu erhalten.

Zur Teilnahme an der Veranstaltung melden Sie sich bitte beim Institut für Österreichkunde an. Entnehmen Sie die Details bitte dem Programm. (siehe download) bzw. via ph-online

Es besteht auch die Möglichkeit die Workshops einzeln zu buchen. Melden Sie sich bitte
via PH-Online bzw.
Anmeldeformular an.

 

Das Programm zum Download