19.04. | Dunkle Zeiten in Staat und Kirche. Zeitzeugen erzählen

Donnerstag 19. April 2018 19:00 Uhr Stephanisaal Stephansplatz 3, 1010 Wien

Mit dem Ständestaat in Österreich beginnt eine Zeit des politischen Umbruches, die nahtlos vom Nationalsozialismus abgelöst wird. Diese Ereignisse haben eine Vor- und eine Nachgeschichte. 80 Jahre danach berichten Zeitzeugen, die aktiv das Leben der Kirche gestaltet haben, über die Geschehnisse von damals und über das Leben in der Stadt und der Kirche in Wien.

Aktuelle Ereignisse werfen die Frage auf, was von damals blieb.

 

ao. Univ.-Prof. MMag. DDr. Rupert KLIEBER
Dozent für Kirchengeschichte, gibt in seinem Einleitungsreferat Einblick in die historischen Fakten und einen Überblick über die Kirche und ihre Herausforderungen in dieser Zeit.

 

Prof. Otto URBAN (*1928)
Dokumentationsarchiv des Katholischen Jugendwerkes Österreich und 

em. Univ.-Prof. Dr. Hans TUPPY (*1924)
ehem. Wissenschaftsminister

werden als Zeitzeugen im Gespräch mit

ao. Univ.-Prof. MMag. DDr. Rupert KLIEBER und Julia LEEB, Studentin der KPH Wien/Krems,

erzählen.

 

Moderiert wird das Gespräch von Prof. Erich LEITENBERGER.

Termin: 19. April 2018, 19:00 Uhr
Ort: Stephanisaal, Stephansplatz 3, 1010 Wien

 

Einladung als pdf

Eintritt: frei
Koordination: Walter Bergolth
Im Rahmen der Veranstaltung gibt es einen Büchertisch der Facultas Dombuchhandlung.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der KPH Wien/Krems mit dem Katholischen Bildungswerk Wien.
Anmeldung bis 12. April 2018 unter susanne.scherf(at)kphvie.ac.at